Das Gelände


Zum Forellenhof gehört ein 4 Hektar großer, parkähnlicher Garten mit mehreren Teichen, Wiesen, Obstgärten, Feuerstellen und altem Baumbestand, der bis auf einige Privatbereiche frei zugänglich ist. Die Wiese vor den Ferienwohnungen ist groß genug für Ballspiele, Boule-Turniere und Picknicks – bei Bedarf auch zur gleichen Zeit.

Der nahegelegene Riesewohld ist mit sieben Quadratkilometern (700 ha) der größte Wald Dithmarschens, der – typisch für einen Bauernwald – durch stark zersplitterten Besitz eine mosaikartige Struktur verschiedener Waldtypen und Waldnutzungen bildet. Weder Landes- noch Gutsherren oder die Kirche hatten hier je das Sagen. Zu einer einheitlichen Bewirtschaftung des Waldes kam es nie, was aus heutiger Sicht eine schützenswerte, heterogene Landschaft erhalten hat.
Neue großflächige Erwerbungen durch die Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein sichern den Fortbestand dieser einmaligen, urwaldähnlichen Naturlandschaft.


Hunde sind herzlich willkommen auf dem Forellenhof. Das Gelände ist aber nicht eingezäunt, daher ist die Verlockung auf den Spuren eines Hasen in den nahen Wald, durch die angrenzenden Felder oder über die Landstraße zu rennen groß. Entspannte Tage mit Vierbeiner erlebt daher, wer seinen Hund an der Leine hält oder großes Vertrauen in dessen Gehorsam hat. Mit Rücksicht auf Allergiker dürfen Hunde nicht in die „1“ mitgebracht werden. Im nahen Riesewohld, auf den kleinen Landstraßen rund um das Gelände und vor allem an der Nordsee lässt sich vortrefflich Gassi gehen. Unsere Lieblingsort ist der Strand in Nordermeldorf (ca. 23 km entfernt). Er ist ganzjährig für Hunde freigegeben.

Chef der Vierbeiner auf dem Hof ist Devon, ein Rüde und Mix aus Wolfshund und Malamute. Devon verträgt sich gut mit anderen Hunden, so lange die seine Grenzen respektieren. Devon geht an der Leine oder befindet sich in einem abgezäunten Privatbereich.